Ansagen

Sie möchten gerne das Trio Noaem ankündigen und suchen einen passende Ansage? Vielleicht werden Sie auf folgenden Seiten fündig.

Allgemeine Ansage – Trio Noaem
Namaste meine Damen und Herren,
das deutschlandweit bekannte Trio Noaem entführt Sie nun nach Indien und zeigt Ihnen Bollywood-Tanz der Extraklasse.
Indien, das Land der Sinne der 1 Mio. Göttern und natürlich der Bollywood-Filme. Hier verbrachten die Tänzerinnen Monate um sich ihrer Tanzkunst zu widmen. So gelingt es ihnen mühelos einen Bogen zwischen klassisch-indischen Tänzen, indischer Folklore und modernen Tanzelementen zu spannen. Ihr umfassendes Bewegungsrepertoire bringen sie in mitreißenden Choreographien spielend leicht und voller Energie auf die Tanzfläche.
Genießen Sie Bollywood-Tanz mit dem Trio Noaem


Allgemeine Ansage – Trio Noaem
Namaste meine Damen und Herren,
das deutschlandweit bekannte Trio Noaem entführt Sie nun nach Indien und zeigt Ihnen Bollywood-Tanz der Extraklasse.
Die Tänzerinnen repräsentierten ihre Kunst schon bei vielen Shows im In- und Ausland und bei diversen Medienauftritten.
Genießen Sie Bollywood-Tanz mit dem Trio Noaem.


Allgemeine Ansage – Trio Noaem
Das Trio Noaem gehört zu den führenden professionellen Bollywood-Tanzensembles Deutschlands. Sahira, Warda und Janaan repräsentierten ihre Kunst schon bei vielen Shows im In- und Ausland und bei diversen Medienauftritten, unter anderem bei RTL und N24.
Die Tänzerinnen verbrachten Monate in Indien, um sich ihrer Tanzkunst zu widmen. So gelingt es ihnen mühelos einen Bogen zwischen klassisch-indischen Tänzen, indischer Folklore und modernen Tanzelementen zu spannen und ihr umfassendes Bewegungsrepertoire in mitreißenden Choreographien scheinbar spielend leicht und voller Energie auf die Bühne zu bringen.
Durch die Vielseitigkeit im Repertoire ist das Trio Noaem nicht nur in der Bollywood und Banghra D.J.-Szene zu Hause und hat hier schon mit Größen wie Panjabi M.C. gearbeitet, auch auf indischen und deutschen Kulturveranstaltungen haben sich die Künstlerinnen inzwischen einen Namen gemacht.
Lassen Sie sich mitnehmen auch eine wundervolle Reise nach Indien und freuen Sie sich auf Bollywood-Tänze mit dem Trio Noaem.


Ansage – Bollywood Tanz
Der Name Bollywood ist eine Mischung der Begriffe Hollywood und Bombay und beschreibt die indische Filmindustrie, die in Mumbai, dem früheren Bombay, ansässig ist. Da ein indischer Film ohne Musik und Tanz kein echter Film ist, gehören großartige und gefühlvolle Musik und Tanzszenen immer dazu. 
Wie der Name Bollywood ist auch der Tanz eine Mischung aus Traditionellem und Neuem.  Elemente aus dem klassisch-indischem Tanz, indischer Folklore, orientalischem Tanz und modernen Tanzformen wie z.B. Video-Clip-Dance oder Jazzdance spiegeln sich im Bollywood Tanz wider.  Das Thema der Tänze ist, wie sollte es anders sein, die große Liebe.


Ansage – Bollywood Tanz
Das Wort Bollywood setzt sich aus den Begriffen Hollywood und Bombay zusammen und beschreibt mit etwas Augenzwinkern die kommerzielle indische Filmindustrie. In diesen Filmen spielt Musik eine wichtige Rolle und es gibt keinen Bollywood-Blockbuster, in dem es nicht wenigstens zwei Tanzszenen gibt. Den für die Filme entwickelten Tanzstil nennt man hierzulande Bollywood-Tanz. Da er eine wilde Mischung aus den verschiedensten Tanzstilen ist, die je nach Thematik des Filmes und des Tanzes zusammengesetzt werden, gibt es „den typischen Bollywood-Tanz“ nicht. Die wichtigsten Basiselemente der Bollywood Choreographien sind vor allen anderen der klassisch-indische Tanz und die indische Folklore. Hinzu kommen orientalische Arm- und Hüftbewegungen, Moves aus dem westlichen Videoclipdancing und dem Hip Hop und manchmal sogar Elemente aus Flamenco, Salsa und Samba.
Da die Tänze immer die Handlung des Liedes wiedergeben sollen, wird der Text tänzerisch interpretiert. Hier sehen wir eine wichtige Tradition des indischen Tanztheaters, die in den Filmen weiterhin umgesetzt wird. Tanz ist auch hier eine Kommunikationsform und erzählt Geschichten.


Ansage – Odissi Tanz
Odissi ist einer der sieben klassischen indischen Tänze, die ursprünglich von Tempeldienerinnen zur Ehrung der indischen Gottheiten dargeboten wurden. Ihre Ursprünge gehen bis ins zweite Jahrhundert v. Chr. zurück. Im Laufe der Zeit gelangte diese Form der Tanzdarbietung von den Tempeln an die Herrscherhöfe und dann auch "auf die Straßen" unter das Volk, wo sie von als Frauen gekleideten Männern dargeboten wurde. Die heutige Form der Darbietung des Odissis ist jedoch ein Produkt der Wiederbelebung des Tanzes im 20. Jahrhundert aus dem Studium von Steinskulpturen und Schriften.
Die indischen Tänze thematisieren Geschichten um die Götter und die Helden der indischen Mythologie. Dafür steht der Tänzerin ein hochkomplexes Regelwerk an Positionen, Schritten, Torso-, Arm- und Handbewegungen zur Verfügung. Auch der Gesichtsausdruck mit den entsprechenden Augenbewegungen ist von großer Bedeutung. 
Die meisten klassischen indischen Tänze waren Tempeltänze, die von Tempeldienerinnen, den Maharis oder Devadasis, zur Ehrung der indischen Gottheiten dargeboten wurden. Ihre Ursprünge gehen bis ins zweite Jahrhundert v. Chr. zurück. Der Tanz hat sich im Laufe der Zeit aus diesem Kontext gelöst, wenn auch der Tänzer oder die Tänzerin noch immer komplexe dramatische Aufgaben übernimmt. Im klassischen Tanz wird die indische Mythologie aufgegriffen. So handelt er von Göttern und Dämonen, Helden und Schurken, Prinzen und Prinzessinnen. Zum Darstellen dieser zum Teil sehr umfassenden Geschichten sind in einem sehr alten Regelwerk die Techniken genau festgelegt: Die Bewegungen von Augen, Augenbrauen, Augenlider, Nase, Lippen, Wangen und Kinn werden aufgeführt. Mit dem Gesicht können Emotionen wie Eifersucht, Schmerz, Freude, Scham, Verzweiflung und Abscheu dargestellt werden. Auch die Bewegungen des Kopfes, der Brust, des Bauches, der Seiten, der Hüften, der Füße und vor allem der Hände sind genau kodifiziert. All dies beschreibt einen Aspekt des indischen Tanzes, den Abhinaya. Ein weiterer Aspekt ist der so genannte reine Tanz: Nrittya. Nrittya besteht aus reiner Tanztechnik. In diesem Part steht die reine Tanztechnik, mit einem komplexen Regelwerk an Positionen, im Vordergrund. Schritte, Torso-, Arm- und Handbewegungen, durch die Posen und Figuren in Raum und Zeit dargestellt und variiert werden, sind genau festgelegt.
Das charakteristische am Odissi Tanz ist die Symbiose aus den erdbetonten und kraftvoll getanzten Bewegungen der Beine mit den weichen und fließenden Bewegungen des Oberkörpers.


Ansage Gypsy Tanz
Wir wenden uns nun einem völlig neuen Thema zu, das jedoch wieder in Indien beginnt. Vor vielen Jahrhunderten, so vermutet man, machten sich zwei Volksgruppe aus Rajasthan auf eine lange Reise in den Westen. Sie zogen über Afghanistan und Persien, verbreiteten sich von dort aus in die Türkei, nach Russland und auch in die Länder Europas. So findet man sie heute in den Balkanländern, in Rumänien, aber auch in Mitteleuropa und Spanien.
Die Rede ist, einige von Ihnen werden es sicher schon wissen, von den Sinti und Roma, die in Deutschland oft fälschlicherweise als Zigeuner bezeichnet werden.
Die Sinti und Roma hatten und haben immer noch mit vielen Repressionen der ansässigen Bevölkerungen zu kämpfen, sie standen außerhalb der Gesellschaft und verdienten ihr Geld oft mit den Tätigkeiten, die für die  Bevölkerung als unehrenhaft galten, dies waren oft die Musik und der Tanz. In viele Länder, in die sie zogen, übernahmen die Sinti und Roma einheimische Musiktraditionen, vermischten sie mit eigenen und machten sich so als Musiker und auch als Tänzer und Tänzerinnen einen Namen.